MBS-NEWS

PIKO TT Formneutheit 2019 – Diesellok TGK2 „Kaluga“

Piko TT Diesellok TGK2 "Kaluga"

PIKO TT Formneutheit 2019 – Diesellok TGK2 „Kaluga“

PIKO liefert das erste Modell der formneuen Diesellokomotive TGK2 „Kaluga“ in der Nenngröße TT aus. Damit hat das Warten für viele Modellbahnfreunde ein Ende.

Diesellokomotive TGK2 Kaluga


Art.-Nr.: 47520 PIKO
TT Diesellokomotive TGK2 „Kaluga“ der DR, Ep.IV

Art.-Nr.: 47521 PIKO – Digital, Sound
TT Diesellokomotive TGK2 „Kaluga“ der DR, Ep.IV

Das Modell

Piko Kaluga BAL

Die PIKO Neukonstruktion der TGK2 „Kaluga“ entspricht in allen charakteristischen Einzelheiten exakt ihrem gewählten Vorbild. Die Kleinlokomotive zeichnet sich durch vorzügliche Langsamfahreigenschaften im Rangierbereich aus und kann so auf der Modellbahn zum Beispiel auf Anschlussgleisen von Industriebetrieben perfekt eingesetzt werden. Das detaillierte und robuste Modell verfügt mit dem Zinkdruckgussrahmen über ausreichend Zugkräfte für realistisch lange Modellbahnzüge, freien Führerhausdurchblick, Führerstandsbeleuchtung, extra angesetzte freistehende Türgriffstangen und Handgriffe und einen digital schaltbaren fahrtrichtungsabhängigen LED-Lichtwechsel weiß/rot.

Information von PIKO

Austauschradsatz für TT Lok TGK2, #47520 
Bei der Modellumsetzung der TT Kleindiesellok TGK2 haben wir den Schwerpunkt auf eine filigrane und detailgetreue Nachbildung sowie die Möglichkeit des Einbaus von digitalen Komponenten wie Decoder und Lautsprecher gelegt. Dies bedeutet Kompromisse bei der Zugkraft der Lok in Steigungen. Als Lösung bieten wir ab sofort unter der Ersatzteilnummer ET47520-60 einen Austauschradsatz mit Zahnrad und Haftreifen an.
Der Tausch ist einfach vorzunehmen. Eine entsprechende Anleitung finden Sie im Dateianhang.

Bitte beachten: Durch den Einbau dieses Radsatzes mit Haftreifen kann die Kontaktaufnahme der Lok, z.B. beim langsamen Durchfahren von Weichen, beeinträchtigt werden!

Das Modell im Video

Die Diesellok TGK2 „Kaluga“ im Modell

Das Vorbild

Zu Beginn der 1960er Jahre entwickelte die Maschinenfabrik Kaluga in Russland als stärkere Ausführung und Weiterentwicklung zur gleichzeitig ausgelieferten Rangierlokomotive TGK die zweiachsigen Diesellokomotiven TGK2 mit hydraulischer Kraftübertragung. Die robusten und bis zu maximal 60 km/h schnellen Maschinen waren und sind für den Einsatz auf Gleisen von Industrieunternehmen und als Rangierlokomotive auf Eisenbahnstationen bestimmt. Die Rangier- und Industrielokomotive wurde in verschiedenen Serien und Ausführungen zwischen 1960 und 2008 in einer Anzahl von über 9.000 Exemplaren hergestellt und neben der Inlandsvariante TGK2-M auch als Variante TGK2-E für den Export produziert. Hiervon wurden 184 Lokomotiven in die ehemalige DDR an Industriebetriebe und weitere Fahrzeuge in die Tschechoslowakei sowie nach Polen geliefert. Heute sind noch eine ganze Reihe der Lokomotiven im gesamten Gebiet der ehemaligen UdSSR und teilweise auch noch in Deutschland bei Werkbahnen im Einsatz. Mehrere Fahrzeuge sind in Deutschland museal erhalten.


Nicole S.



Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit der PIKO Formneuheit 2019!
Beste Grüße aus der Sächsischen Schweiz

Nicole

4 Kommentare

  1. Ein schönes detailliertes Modell, nur die Zugkraft entspricht nicht der Beschreibung und auch nicht dem Vorstellungsvideo von PIKO. Die Zugkraft tendiert fast gegen 0.

  2. Optisch ist die Lok sehr gut gelungen, aber für einen halbwegs Vorbildgerechten Einsatz nicht geeignet. Die Zugkraft reicht mit Glück in der Ebene für max 5 2achs. Wagen, vorausgesetzt man fährt nur gerade aus. Im Bogen bleibt sie dann mit gleicher Last und durchdrehenden Rädern stehen.

  3. Optisch ein sehr gelungenes Modell. Leider ist das Modell meines Erachtens bezüglich der Zugkraft nicht für den Praxisbetrieb auf der Modellbahn geeignet. Mit mehr als drei zweiachsigen Wagen bleibt sie in den Kurven mit 310er Radius hängen und ist dann nur noch am Schleudern. Ich denke es liegt daran, dass nur eine von beiden Achsen angetriebenen ist.

  4. Die Modellbeschreibung, was die Fahreigenschaften betrifft, ist absolut heiße Luft.
    Wäre schön, wenn das Modell diese vollmundigen Worte diesbezüglich auch nur ansatzweise erfüllen würde.
    Realistisch lange Modellzüge – sind die 2, höchstens 3 Wagen, welche das Modell gerade so betriebssicher bewegt – in für diesen Rangierdiesel in keinster Weise. Da zieht das kleine ASF oder die Kö von Arnold mehr durch die Anschlußgleise.
    Von der Detailierung her ein Top-Modell, nur leider verpufft diese große Kunst der Piko
    -Formenbauer absolut durch dieses dilettantisch konstruierte Fahrwerk.
    Tja Herr Dr. Wilfer, so wird dieses Modell als Modell sicher nicht „legendär“.
    Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.